Rebsorten

Es sind nur drei Rebsorten zur Herstellung echten Champagners zugelassen: Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier.

Die Cuvées von Armand de Brignac erhalten ihre feine, rassige Perlage durch die Qualität unserer Chardonnay-Trauben, während der Pinot Noir ihnen die Kraft, Kühnheit und Tiefe des Geschmacks verleiht. Der Pinot Meunier schließlich rundet unsere Cuvée-Auswahl mit Fruchtigkeit und feinen Nuancen ab.

Diese Trauben werden für Armand de Brignac nur von den besten Weingütern in La Marne ausgewählt, einschließlich „Grand Cru “-prämierter Orte wie Cramant, Avize, Oger und Choilly, sowie „Premier Cru“-Städten, einschließlich Ludes, Rilly-la-Montagne, Villers Allerand, Taissy, Villers Marmery und Mareuil-sur-Ay.

Lese und Kelterung

Ganz dem Ruf des Champagners folgend, der Wein für Festlichkeiten zu sein, ist die Weinlese eine fröhliche Zeit auf den Weingütern.

Dies ist die Zeit, zu der die Trauben endlich bereit für ihre Verwandlung in Wein sind. Man könnte sogar sagen, dass etwas von der Ausgelassenheit während der Lese durch die 250 Millionen Bläschen einer jeden Flasche Armand de Brignac weitergegeben wird.

Die Weinlese findet jedes Jahr im September statt und dauert zwei Wochen, wobei je nach Witterung zeitliche Abweichungen möglich sind. Nach den gesetzlichen Bestimmungen müssen die Trauben in der Champagne von Hand gepflückt werden. Während dieser zwei Wochen sind zahlreiche Arbeiter auf den Weinbergen, darunter die Mitglieder unserer Familie, die das Personal des Hauses auf den Anbauflächen unterstützen. Bei den Erntefestlichkeiten nehmen sich alle die Zeit, die Reserveweine des Chateaus zum traditionellen, gut-bürgerlichen Essen zu genießen. Diese Traditionen reichen Jahrhunderte zurück, als unsere Weinberge noch im Besitz und unter Verwaltung durch die Beamten König Ludwigs XV. waren, und die Mitglieder des Königshauses die besten Weine jedes Chateaus genossen.

Obwohl viele der Champagnerhersteller heute industrielle, großvolumige Pressen verwenden, setzen wir für Armand de Brignac noch immer die traditionelle Coquart-Presse ein. Dies gewährleistet eine langsame Kelterung hoher Qualität unserer sorgfältig von Hand verlesenen Trauben. Jede Flasche wird aus einem kleinen Teil des ersten Mosts der Trauben gewonnen. Um die Prämierung als Prestige-Cuvée zu verdienen, wird Armand de Brignac aus den feinsten, reichhaltigsten Weinen jeder Lese hergestellt. Dies ermöglicht dem Champagner mit der Alterung komplexer und subtiler zu werden.

Assemblage und Alterung

Nach der Kelterung folgt die Assemblage der Weine durch das Vater-und-Sohn-Team der Kellermeister bzw. Önologen unseres Chateaus. In diesem Prozess entsteht die besondere Signatur des Armand de Brignac, die seine Qualität und unverfälschte Individualität verkörpert.

Für jede Abfüllung werden drei spezielle Jahrgangsweine erstklassiger Erntejahre vermählt, um gemeinsam die Cuvée zu formen. Die Kunst der Vermählung von sortenreinen und Jahrgangsweinen zum Champagner ist der wichtigste Teil des Handwerks und erlaubt es unseren Winzern den Charakter des Hauses von Jahr zu Jahr zu bewahren.

Wenn unsere Meister-Önologen die perfekte Zusammensetzung erreicht haben, wird Armand de Brignac von einem Fachhandwerker unter Verwendung eines traditionellen Gerätes abgefüllt. Obwohl dieser mühsame Prozess unsere Produktionsmenge begrenzt, erlaubt er doch unseren Experten dieses kunstvollen Handwerks zu gewährleisten, dass jede einzelne Flasche Armand de Brignac den höchsten Ansprüchen an Qualität und Handwerkskunst gerecht wird. Nachdem unser Champagner abgefüllt und versiegelt wurde, werden die Flaschen in einem speziellen, abgeschlossenen Teil des Kellers aufbewahrt, der wegen seiner idealen Bedingungen für die Reifung dieser Assemblagen ausgewählt wurde. Mit mehr als 119 Stufen (mehr als 30 Metern) unter der Erde, gehören diese Keller zu den tiefsten in der Champagne und erlauben eine konstant kühle Temperatur, welche die langsame, natürliche Reifung begünstigt, die notwendig ist, um den außergewöhnlichen und subtilen Charakter von Armand de Brignac zu erschaffen.

Remuage und Dégorgement

Nach vier- bis fünfjähriger Reifung in den Kreidekellern, werden die Flaschen für die Remuage, ein jahrhundertealtes Rüttelverfahren, in einem traditionellen hölzernen Pult angeordnet.

Während der Remuage wird jede Flasche jeden Tag leicht von Hand gedreht, um die Ablagerungen herauszufiltern, die sich im Flaschenhals sammeln. Ein ganzer Monat sukzessiven Drehens ist notwendig, um den Wein vollkommen zu reinigen, ohne seinen natürlichen Reifungsprozess zu stören. Viele Champagner-Häuser verwenden heute mechanische Rüttelgeräte, doch unter Einhaltung der Tradition, die unser ganzes Verfahren begründet, führen wir die Remuage auch weiterhin von Hand durch. Nach 30 Tagen des Drehens und Ruhens, werden in der Phase des Dégorgements die Ablagerungen -wiederum von Hand- entfernt.

Dosage

Im Anschluss an das Dégorgement, wird der Armand-de-Brignac-Assemblage ein spezieller Liqueur de Dosage hinzugefügt, dessen Zusammensetzung ein wohlbehütetes Familiengeheimnis ist.

Hervorgegangen aus einer Vermählung der feinsten stillen Weine früherer Lesen und ein ganzes Jahr in Eichenfässern aus dem Burgund und der Champagne gereift, verleiht die Dosage dem Champagner subtile Nuancen – wie unser Winzer sagt: „einen Hauch Seele“. Dieser Schritt ist besonders wichtig bei der Schaffung des einzigartigen Charakters des Armand de Brignac: Kein anderer Wein dieser Welt enthält dieselbe Kombination minuziös ausgewählter Jahrgänge unseres privaten Terroirs – und bei keinem anderen Champagner reift die Dosage – jedoch nicht die Haupt-Cuvée- in Eiche.

Fertigstellung

Als Teil der Fertigstellung werden die Flaschen verkorkt und versiegelt, und zwar nur so schnell, wie unsere Kunsthandwerker die Abfüllanlage bedienen können.

Die kunstvollen, grazilen Armand-de-Brignac-Flaschen müssen aufgrund ihrer besonderen Form und Verkleidung sehr sorgfältig von Hand befüllt werden. Nachdem der Korken und der Drahtkorb, Muselet genannt, aufgesetzt wurden, wird eine schwarze, mit dem Armand-de-Brignac-Wappen geprägte Kappe darauf befestigt. Während der letzten Phase der Produktion werden vier Zinnetiketten an der Flasche angebracht und von Hand poliert, so dass jede Flasche zu einem einzigartigen, charakteristischen Kunstwerk wird. Werden zwei Flaschen nebeneinander platziert, erkennt man die feinen Unterschiede in den Details des Zinns, sowie Farbton und Textur des gehämmerten Metalls. Eines bleibt dabei für jede Flasche Armand de Brignac konstant: der butterweiche, cremige und vielschichtige Champagner, den sie enthält.